aac austrian association of cinematographers

Verband Oesterreichischer Kameraleute

Login

ONLINE

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

Mindestgagentarife in EURO
wirksam ab 1. Jänner 2017
 
 
    Wochengage Wochenpauschalgage § 7 Tagesgage  Monatsgage 
   
  tatsächliche 40 Stunden 40 Stunden 60 Stunden 60 Stunden (1/4 d. Wochengage) (1/5 d. Wochengage) 1. Berufsjahr 2. Berufsjahr 3. Berufsjahr
  Wochengage   inkl. SZ/UEL   inkl. SZ/UEL 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden WG mal 4,33 WG mal 4,33 WG mal 4,33
              inkl. SZ/UEL   inkl. SZ/UEL reduziert um reduziert um reduziert um
                    40% 35% 30%
Regie (freie Vereinbarung)   0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Regieassistenz   919,23 1 184,08 1 273,14 1 639,95 229,81 296,02 183,85 236,82 2 388,17 2 587,18 2 786,20
Herstellungsleitung I *)   1 600,00 2 060,99 2 216,00 2 854,46 400,00 515,25 320,00 412,20 4 156,80 4 503,20 4 849,60
Herstellungsleitung II **)   978,11 1 259,92 1 354,68 1 744,99 244,53 314,98 195,62 251,98 2 541,13 2 752,89 2 964,65
Produktionsleitung *)   1 521,80 1 960,25 2 107,69 2 714,95 380,45 490,06 304,36 392,05 3 953,63 4 283,10 4 612,57
Produktionsleitung **)   962,91 1 240,34 1 333,63 1 717,87 240,73 310,09 192,58 248,07 2 501,64 2 710,11 2 918,58
1.  Aufnahmeleitung *)   897,39 1 155,94 1 242,89 1 600,98 224,35 288,99 179,48 231,19 2 331,42 2 525,70 2 719,99
1.  Aufnahmeleitung **)   800,00 1 030,49 1 150,00 1 481,33 200,00 257,62 160,00 206,10 2 078,40 2 251,60 2 424,80
2.  Aufnahmeleitung  (Set Aufnahmeleitung)   725,36 934,35 1 004,63 1 294,07 181,34 233,59 145,07 186,87 1 884,49 2 041,53 2 198,57
Musikaufnahmeleitung   879,35 1 132,71 1 217,90 1 568,80 219,84 283,18 175,87 226,54 2 284,55 2 474,93 2 665,31
TV-Producer (freie Vereinbarung)   0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Filmgeschäftsführung   937,27 1 207,32 1 298,12 1 672,13 234,32 301,83 187,45 241,46 2 435,03 2 637,95 2 840,87
Produktionsassistenz   567,61 731,15 786,14 1 012,64 141,90 182,79 113,52 146,23 1 474,65 1 597,54 1 720,43
Continuity/Script   648,24 835,01 897,81 1 156,49 162,06 208,75 129,65 167,00 1 684,13 1 824,47 1 964,82
Synchronregie   1 585,05 2 041,72 2 195,29 2 827,78 396,26 510,43 317,01 408,34 4 117,95 4 461,11 4 804,27
Kamera I *)   2 231,72 2 874,71 3 090,93 3 981,47 557,93 718,68 446,34 574,94 5 798,00 6 281,17 6 764,33
Kamera II **)   1 627,53 2 096,45 2 254,13 2 903,57 406,88 524,11 325,51 419,29 4 228,32 4 580,68 4 933,04
1.  Kameraassistenz   897,39 1 155,94 1 242,89 1 600,98 224,35 288,99 179,48 231,19 2 331,42 2 525,70 2 719,99
2.  Kameraassistenz   683,32 880,19 946,39 1 219,06 170,83 220,05 136,66 176,04 1 775,25 1 923,19 2 071,13
Kamera im Verbund, Schwenker   919,23 1 184,08 1 273,14 1 639,95 229,81 296,02 183,85 236,82 2 388,17 2 587,18 2 786,20
Elektronische Berichterstattung - Team:                        
     Kamera II   1 627,53 2 096,45 2 254,13 2 903,57 406,88 524,11 325,51 419,29 4 228,32 4 580,68 4 933,04
     Teamassistenz   829,54 1 068,54 1 148,91 1 479,93 207,38 267,14 165,91 213,71 2 155,14 2 334,73 2 514,33
Produktionskoordination   667,07 859,26 923,89 1 190,08 166,77 214,82 133,41 171,85 1 733,05 1 877,47 2 021,89
Postproduktionskoordination   800,94 1 031,70 1 109,30 1 428,91 200,23 257,93 160,19 206,34 2 080,84 2 254,24 2 427,65
Digital Image Technican (DIT)   800,94 1 031,70 1 109,30 1 428,91 200,23 257,93 160,19 206,34 2 080,84 2 254,24 2 427,65
Data Wrangler   560,66 722,19 776,51 1 000,23 140,16 180,55 112,13 144,44 1 456,59 1 577,97 1 699,35
Schnitt (Editor), Sound Design   978,11 1 259,92 1 354,68 1 744,98 244,53 314,98 195,62 251,98 2 541,12 2 752,88 2 964,64
Schnittassistenz, Tonschnitt   638,42 822,36 884,21 1 138,97 159,61 205,59 127,68 164,47 1 658,62 1 796,84 1 935,06
Außenrequisite   805,64 1 037,76 1 115,82 1 437,30 201,41 259,44 161,13 207,55 2 093,06 2 267,49 2 441,91
Innenrequisite   745,43 960,21 1 032,43 1 329,88 186,36 240,05 149,09 192,04 1 936,64 2 098,03 2 259,41
Kostümbild   1 054,50 1 358,31 1 460,48 1 881,26 263,62 339,58 210,90 271,66 2 739,58 2 967,88 3 196,18
Kostümbildassistenz   738,15 950,82 1 022,33 1 316,88 184,54 237,70 147,63 190,16 1 917,71 2 077,51 2 237,32
Garderobe   628,70 809,84 870,75 1 121,63 157,18 202,46 125,74 161,97 1 633,37 1 769,49 1 905,60
Maskenbild, Frisur   978,11 1 259,92 1 354,68 1 744,98 244,53 314,98 195,62 251,98 2 541,12 2 752,88 2 964,64
Garderobe-, Maskenbild- und Requisitehilfe   491,32 632,88 680,48 876,54 122,83 158,22 98,26 126,58 1 276,46 1 382,83 1 489,20
Ton I ***)   1 365,09 1 758,40 1 890,65 2 435,38 341,27 439,60 273,02 351,68 3 546,51 3 842,05 4 137,59
Ton II   1 087,54 1 400,87 1 506,24 1 940,21 271,88 350,22 217,51 280,17 2 825,42 3 060,87 3 296,32
Tonassistenz, Videotechnik,  Primärtontechnik   858,45 1 105,79 1 188,96 1 531,51 214,61 276,45 171,69 221,16 2 230,26 2 416,11 2 601,97
Filmarchitektur (Szenenbild)   1 100,00 1 416,93 1 523,50 1 962,44 275,00 354,23 220,00 283,39 2 857,80 3 095,95 3 334,10
Filmarchitektassistenz (Szenenbildassistenz)   825,71 1 063,61 1 143,61 1 473,10 206,43 265,90 165,14 212,72 2 145,19 2 323,96 2 502,72
Bühnenmeister, Oberbeleuchter   819,02 1 054,99 1 134,34 1 461,16 204,76 263,75 163,80 211,00 2 127,82 2 305,13 2 482,45
Bühne, Licht   571,39 736,02 791,37 1 019,38 142,85 184,00 114,28 147,20 1 484,47 1 608,17 1 731,88
Produktionsfahrer   420,00 541,01 581,70 749,30 105,00 135,25 84,00 108,20 1 091,16 1 182,09 1 273,02
Trainee   233,83 301,21 323,86 417,17 58,46 75,30 46,77 60,24 607,50 658,13 708,75
Werkstattprojekt (§ 24 Abs.4 KV)   434,55 559,75 601,85 775,25 108,64 139,94 86,91 111,95 1 128,96 1 223,04 1 317,12
                         
*)      Filme, in denen Handlungen und Personendarstellungen entscheidend sind, insbesondere Spielfilme, Fernsehfilme, Werbungen    
**)    Alle übrigen Filmgattungen, insbesondere Dokumentarfilme, Fernsehdokumentationen, Features, Industriefilme, Instruktions- und Nachrichtenfilme    
***)  Voraussetzung für die Einreihung in die Verwendungsgruppe Tonmeister I ist eine mindestens 15-jährige Praxis als Tonmeister II     

Am 26. November 2016 wurde im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals im Metrokino die AAC - Ehrenmitgliedschaft an Lajos Koltai HSC, ASC feierlich überreicht. 

Übergabe KB AHV LK FGKklein

 

LKklein

 

Die Laudatio hielt Kurt Brazda:

"Lajos Koltai has become famous in two professions: As Cinematographer and Director. Early in his career he gained international recognition during his congenial   collaborations with Istvan Szabó, Mephisto, Colonel Redl and   Hanussen are milestones of European Cinema, all winning countless international awards. Framing and lightening in this movies are striking examples of a perfect symbiosis of subject and image. I personally remember always that great scene in Colonel Redl, when Redl alias Kllaus Maria Brandauer is forced to kill himself. Directing, acting and images are all part of a grandiose unit that goes deep into the skin.

The legendary Hungarian school of Cinematography, whose main representative are Laszlo Kovacs, Vilmos Szigmond and of course György Illès, has been found in Lajos Koltai an absolutely worthy successor.

Lajos Koltai brought this typical European style of cinematography to Hollywood when he moved to United States and joined the American Society of Cinematographers ASC. Due to his reputation in Europe, he soon became a sought-after cinematographer and created photography in many successful American films, for example Luis Mandoki's White Palace, Wrestling Ernest Hemingway, Born Yesterday, When a Man Loves a Woman, Just Cause, Jodie Foster's Home for the Holidays, and Jack Lemmons and Walter Matthau's last film together Out to Sea.

But Lajos Koltai never found himself with the rigid Hollywood system in which the artists had to subordinate themselves to the commercial interests of the production companies.

It was a stroke of luck for the cinema when he met Guiseppe Tornatore, the legendary director of CINEMA PARADISO. The Legend of 1900 would be their first film together, a story about a piano player who was born and raised on a steam boat. Tornatore allowed an actual creative collaboration to take place on set, instead of the cinematographer just taking orders from the director. This led to a career of Lajos, being nominated for an Academy Award for Tornatore's sweeping love story Malèna in 2000.

In 2004 Koltai directed his first film, we are going to watch today, the Holocaust drama, Fateless (Sorstalanság), based on the novel by the same name, by Nobel Prize winning writer Imre Kertész. It has had much exposure and success on the impotrtant festivals like Karlovy Vary, Chicago Film Festival, the Los Angeles Film Festival, the Washington Jewish Film Festival, The Boston Jewish Film Festival, the Toronto International Film Festival, the Woodstock Film Festival, the Berlinale, where it was nominated for the Golden Berlin Bear. It was also nominated for Best Score (Ennio Morricone) and Best Cinematography (GyulaPados) at the European Film Awards, and Hungary nominated it for the 2006 Academy Awards

I also want to mention EVENING, a drama film, that plays in a fascinating way with change of times. This is mainly due to the great images in which Lajos Koltai can not deny its past as a successful cinematographer. He brings together a dream team of grandiose actresses like Vanessa Redgrave, Meryl Streep. Toni Collete and Claire Danes and proves his sensitive ability as a director to portray fates on the screen with empathy for his characters.

We are already looking forward to his new works.

In the contemporary fair market of the meaningless pictures, it is very important that there are artists who return the pictures to their meaning. We award the honorary membership to a man who, as a cinematographer and director, has proved that one can tell stories with the right pictures that move deeply. Thank you Lajos for your great work." (Kurt Brazda)

KBklein

KB FGK AHV Lajos Koltai Peter Dubovitz HSC 2klein producers

Dreamed I was an eskimo2016 Harry Wurmbrand
Frozen wind began to blow
Under my boots and around my toes
The frost that bit the ground below
It was a hundred degrees below zero...
And my mama cried
And my mama cried
Watch out where the huskies go,
and don‘t you eat that yellow snow.
(Franz Zappa, Weggefährte)

Harald Wurmbrand
in dieses Leben gekommen am 17.12.1958
aus diesem Leben gegangen am 26.10.2016
Eingeschlafen in der Nacht,
nicht mehr aufgewacht am nächsten Tag,
kurz und schmerzlos sich verabschiedet
und eines natürlichen Todes gestorben.
Jedes Sterben ist eine Geburt in ein neues Leben.
Die feierliche Verabschiedung findet statt
am Freitag, dem 16. Dezember 2016, um 11 Uhr
auf dem Mödlinger Friedhof,
Guntramsdorfer Strasse 28 (Nähe HTL).
Im Namen aller Verwandten, Freundinnen und Freunde:
Trude Wurmbrand
Mutter
Bitte keine Kränze, Buketts oder Ähnliches mitbringen,
Spenden für eine karitative Einrichtung werden gerne angenommen.

gammon

HANUŠ POLAK

* 8.1.1925    ✝ 5.8.2016

Im Frühjahr des Jahres 1976 saß eine kleine Runde von Kameraleuten im Cafe Sperl um zu beratschlagen, in welcher Form sie ihre Anliegen am besten offiziell artikulieren könnten. Hanuš war schon damals dabei und bestärkte uns eine Solidarisierung im Filmschaffen anzustreben, etwas, das  damals nahezu undenkbar schien. An diesem Kaffeehaustisch wurde dann die Gründung des Verbandes Österreichischer Kameraleute beschlossen.

Hanuš war somit einer der Gründerväter unserer Berufsvereinigung und für seine Verdienste darob, nicht zuletzt auch für sein beachtliches Lebenswerk wurde er 2012 mit der Ehrenmitgliedschaft des AAC ausgezeichnet.

Hanuš Polak junior hat uns den folgenden lesenswerten Lebenslauf seines Vaters übermittelt:

Hanuš Polaks Vater, ein Prager Tuchhändler, wünschte sich Anfang der 30er Jahre einen Sohn, der Arzt werden sollte. Deshalb wurde für Hanuš, als er 16 Jahre alt war, ein medizinisches Labor eingerichtet, in dem er unter anderem Tuberkulose-Bazillen gezüchtet und Herzoperationen an Fröschen durchgeführt hat.

 

Selbst war dieser Vater aber auch ein Film-Enthusiast, er besaß ein eigenes Fotolabor und die ersten Filmkameras, und so weckte er bei seinem Sohn ebenso das Interesse an Film und Kino.

 

Da nach dem Krieg an ein Medizinstudium aus vielen Gründen nicht mehr zu denken war, begann Hanuš Polak mit seiner zweiten Leidenschaft, der Fotografie, erstes Geld zu verdienen. Er hatte von den amerikanischen Besatzungssoldaten eine ausrangierte Harley Davidson erworben und fuhr selbst leidenschaftlich gern Motorrad. Daher begann er zuerst bei Motorradrennen Fotos für Fachzeitschriften zu machen und dann Filme für die Wochenschau zu drehen.

 

Mitte der 50er Jahre entstand das Tschechische Fernsehen, Hanuš Polak war ein Gründungsmitglied. Parallel zur Arbeit beim Fernsehen studierte er an der berühmten Prager Filmakademie FAMU Kamera.

Bis 1968 hat er für das tschechische Fernsehen als Kameramann unzählige Dokumentationen, Fernsehserien und abendfüllende Spielfime gedreht und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen.

 

Als die Warschauer-Pakt-Staaten 1968 in der Tschechoslowakei einmarschierten und mit diesem Überfall den Prager Frühling beendeten, drehte er Dokumentarmaterial für ausländische Medien. Ihm war klar, dass er danach nicht mehr in seiner Heimat bleiben konnte. Er flüchtete mit seiner Familie zuerst nach Wien, dann emigrierte er für einige Zeit nach San Francisco, wo er neue berufliche Erfahrungen sammeln konnte. 1969 landete er endgültig in Wien.

 

Hier wurde er mit offenen Armen aufgenommen und konnte sofort mit der Arbeit an Dokumentationen, Fernsehserien, TV- und Kinospielfilmen beginnen.

Im Laufe der vielen Jahre arbeitete er unter anderem mit Heide Pils, Hannes Rossacher, Kitti Kino, Niki List, Peter Sämann und vielen anderen zusammen. Einer seiner aussergewöhnlichsten Regisseure war bestimmt Paul Morrisey, der aus Andy Warhols Factory nach Wien kam, um einen Film namens „Beethoven‘s Nephew“ zu drehen. Zahlreiche Anekdoten werden bis heute über dieses ungewöhnliche Projekt erzählt.

 

Mit Walter Bannert zusammen entdeckte er Julia Stemberger für den Film „Herzklopfen“, drehte mit ihm viele erfolgreiche Serien wie „Bayer auf Rügen“, „Der Bulle von Bad Tölz“ und „Julia“ mit Christiane Hörbiger, die ihn sehr schätzte, weil er bekanntlich Frauen besonders schön auszuleuchten vermochte.

Hanuš Polak wurde in Montreal für seine Kameraarbeit ausgezeichnet und erhielt 1990 den „Goldenen Kader“ für den Film „Ach Boris“ von Niki List.

 

Nach seine Pensionierung blieb er ein treuer Fan von Filmarbeiten. Da er nicht verhindern konnte, dass seine Kinder und Enkelkinder auch beim Film landeten, war er an jedem Set seines Sohnes und seiner Enkelkinder regelmässig ein interessierter Besucher und liess sich begeistert von den jungen Kollegen in die Geheimnisse der digitalen Kameratechnik und modernen Lichtechnik einweihen.

 

Hanuš Polak war schon zu Lebzeiten eine Legende, weil er aufgrund seiner Ausbildung in Prag die große alte Schule der Lichtsetzung, wie sie an der FAMU gelehrt wurde, verinnerlicht hatte. Er brachte es darin zu einer Meisterschaft,  die ihn hierzulande zu einem begehrten Kameramann für die unterschiedlichsten Genres werden ließ. Daneben war er aber auch ein wichtiger Lehrer für uns jüngere obwohl er sich dessen wegen seiner bescheidenen und bisweilen  verschlossenen Art selber gar nicht bewusst war.

Hanuš Polak wird uns in seiner unverwechselbaren bis kauzigen, jedoch ungemein liebenswerten Art immer in Erinnerung bleiben. Seine herausragenden Leistungungen als Cinematographer aber sind und bleiben ein wesentlicher Bestandteil des heimischen Film- und Fernsehschaffens.

Kurt Brazda

Pressemitteilung des BVK – Berufsverband Kinematografie e.V.
München, 02.06.2016

Vergütungsurteil im „BOOT“-Prozeß:
Kameramann erhält hohe Nachzahlungen und muß auch zukünftig beteiligt werden

Am Donnerstag, den 2. Juni 2016, hat das Landgericht München I das Schlußurteil im Urheberrechtsprozeß des Oscar-nominierten Kameramannes Jost Vacano gegen die Bavaria Film und weitere Beklagte verkündet. Im Verfahren geht es um die Beteiligung des Bildgestalters an den Erträgen und Vorteilen der Firmen aus der Verwertung des Filmbestsellers "Das Boot".

Im nun ergangenen Urteil spricht das Gericht dem Kameramann erhebliche nachträgliche Vergütungen zu, welche Bavaria Film, WDR und EuroVideo zu leisten haben. Die Zahlungsverpflichtungen der drei Beklagten summieren sich auf rund 475.000 EUR. 

Die zukünftige Beteiligung des Bildgestalters hat mit einem Prozentsatz von 2,25% an den Nettoerlösen (Bruttoeinnahmen abzgl. USt. und eigene Lizenzkosten) der Beklagten zu erfolgen, wobei für Sendungen durch den mitbeklagten WDR Wiederholungsvergütungen entsprechend dem WDR-Tarifvertrag gezahlt werden müssen. Ansonsten käme es zu einer Ungleichbehandlung zwischen direkt für den Sender tätigen Urhebern und solchen, die über eine zwischengeschaltete Produktionsfirma tätig werden. Insoweit ist auch für den nicht unmittelbar vom Sender beschäftigten Kameramann die Wiederholungsvergütungs-Regelung des WDR die angemessene Beteiligungsgrundlage.

Der Prozeßbevollmächtigte des Klägers, RA Dr. Nikolaus Reber, weist darauf hin: „Gegen das Urteil kann von den Parteien Berufung zum Oberlandesgericht München eingelegt werden. Dies läßt befürchten, daß die Auseinandersetzung auch mit diesem Urteil noch nicht zu Ende ist.“

Der Geschäftsführer des Berufsverbands, Dr. Michael Neubauer, merkt an: „Unser Kollege Jost Vacano weiß nach elf Jahren (!) nun, was ihm aus der umfänglichen Nutzung des Filmerfolgs „Das BOOT“ noch zusteht. Das ist zu begrüßen. Unverständlich ist aber, daß man ihm den Anspruch auf Verzinsung nicht gezahlter Beteiligungen an den Erträgen und Vorteilen aus der Werknutzung abspricht. Das lädt Verwerter geradezu ein, Kreative nicht zu beteiligen, da sie – so diese Rechtsauffassung Bestand hat – keinerlei Sanktionen befürchten müssen, wenn sie Geld zurückbehalten, das den Urhebern zusteht. Wenn bei Verweigerung oder Verschleppung später keine Zinszahlung droht, fehlt jeder Anreiz, Urheber von vornherein angemessen zu beteiligen. Insofern stellt dieses Urteil für die Urheberseite auch ein großes Problem dar.“


Michael Neubauer

 http://www.kinematografie.org/aktuelles/index.php?aid=2173

WEITERE NEUIGKEITEN
http://www.mediabiz.de/film/news/boot-prozess-475-000-euro-fuer-kameramann-jost-vacano/407732