aac austrian association of cinematographers

Verband Oesterreichischer Kameraleute

  • Bild11.jpg
  • Bild12.jpg
  • Bild6.jpg
  • Banner_aac_003.jpg
  • Bild3.jpg
  • Bild21.jpg
  • Bild23.jpg
  • Bild16.jpg
  • Banner_aac_001.jpg
  • Bild13.jpg
  • 10.jpg
  • 02.jpg
  • 01.jpg
  • Bild19.jpg
  • 08.jpg
  • 04.jpg
  • Bild8.jpg
  • 09.jpg
  • 07.jpg
  • Banner_aac_002.jpg
  • Bild9.jpg
  • Banner_aac_004.jpg
  • Bild1.jpg
  • 11.jpg
  • Bild17.jpg
  • 03.jpg
  • Bild7.jpg
  • Bild10.jpg
  • Bild24.jpg
  • Bild18.jpg
  • Bild22.jpg
  • Bild15.jpg
  • 06.jpg
  • Bild14.jpg
  • 05.jpg

 

Diese Auflistung dient KollegInnen die nicht oder nicht immer angestellt arbeiten, die richtige Gage auf Basis des aktuellen Kollektivertrages zu berechnen.

Als Basis dient der Kollektivvertrag. Wir haben die Lohnnebenkosten für die Gruppen Kamera, Verbund, Schwenker, Assi, Materialassi berechnet.
Wer sich für die genaue Berechnung interessiert der findet sie als registrierter Benutzer gleich HIER. Cannot find the layout Standard 1.4
.

Die Prozentsätze differieren wegen der unterschiedlichen Bemessungsgrundlagen der Krankenkassen.

Zu rechnen sind die Kollektivsätze + alle Sonderzahlungen + Lohnnebenkosten (LNK)

 

Kameramann/Kamerafrau I LNK 21%
Kameramann/Kamerafrau II LNK 23%
Schwenker/Schwenkerin LNK 30%
Verbundkamera(Veranstaltungstechnik) LNK 30%
Kameraassi I LNK 30%
Kameraassi II LNK 32%
DIT LNK 32%


EB-Team:

Kameramann/Kamerafrau II LNK 23%
2.Mann/2.Frau im Team LNK 31%



Das ergibt dann die Nettosumme zu der dann noch die Ust. zu rechnen ist.

Begriffsklärung Kamera I und Kamera II

Kamera I: gilt für Filme, in deren Handlung und Personendarstellungen entscheidend sind, insbesondere Spielfilme, Fernsehfilme, Werbungen

Kamera II: gilt für alle übrigen Filmgattungen, insbesondere Dokumentarfilme, Fernsehdokumentationen, Fernsehshows(Mehrkameratechnik), Features, Industriefilme, Instruktions- und Nachrichtenfilme

 

So toll das alles am Papier klingt ist aber zu Bedenken, daß die Kamerapositionen immer noch eine weisungsgebundene Tätigkeit darstellen und wer nicht angestellt ist auch die volle Haftung beim Dreh erhält. Ihr seid durch keinen Arbeitgeber und Versicherung geschützt. Ausser Ihr habt selbst eine Haftpflicht- und Produktionsversicherung abgeschlossen. Schäden an eigenem und Fremdequipment können dann schon schnell in die Millionen gehen (EURO wohlgemerkt).
Ausserdem wer auf Rechnung arbeitet hat auch die Krankenversicherung selbst zu bezahlen. Es macht also keinen Sinn unter dem Kollektivvertrag zu arbeiten, das geht meistens nach 3 Jahren nach hinten los und Ihr sperrt die Firma mit Schulden wieder zu.

 

Alle Downloads für registrierte Benutzer findet ihr HIER.